zurück

Quelle: Gelnhäuser Neue Zeitung; Donnerstag, den 13.März 2003
Georg Rösch wäre heute 90 (13.März 2003) Jahre alt geworden
Vater des Heimatjahrbuches

Gelnhausen (du). Ein Mann der vielen Bürgern des Altkreises Gelnhausen in guter Erinnerung geblieben ist, würde heute (13.März 2003) seinen 90. Geburtstag feiern:
Georg Rösch.
Viele bezeichnen ihn als einen "fest in der Heimaterde verwurzelten Kinzigtaler". Sein Lebenswerk ist das Heimatjahrbuch des Altkreises Gelnhausen unter dem Motto "Zwischen Vogelsberg und Spessart". Dieses Werk hat noch heute seinen festen Platz bei den Publikationen über die Region.

Nach dem Besuch der Volksschule absolvierte Georg Rösch eine kaufmännische Lehre, fand lebhaftes Interesse an jeder Form von Öffentlichkeitsarbeit. Dies sollte seinen späteren Lebensweg weitgehend bestimmen. In einem Druckereiverlag und beim Besuch der Fachschule für Grafik in Frankfurt bildete er sich strebsam weiter, ehe der Beginn des Zweiten Weltkrieges seiner beruflichen Entwicklung ein Ende setzte. Als Leutnant der Artillerie kehrte Georg Rösch nach schwerer Verwundung 1945 in seine Heimat zurück. 1947 begann seine Tätigkeit in der Kreisverwaltung Gelnhausen. Zunächst als Leiter des Wirtschaftsamtes, dann 1949 als Verantwortlicher für das Rechnungsprüfungsamt. Er verlor bei allem Engagement für die hauptamtliche, berufliche Tätigkeit nie die Bindung zur heimatlichen kulturellen Betätigung.

So war es nicht verwunderlich, dass Georg Rösch im Jahre 1949 den Grundstein für das Heimatjahrbuch legte, mit dem sein Name für immer verbunden bleiben wird. Das Heimatjahrbuch war das erste Jahrbuch, welches ein Landkreis nach dem Ende des Zweiten Weltkrieges herausgab.
Das war 1949 nicht so einfach, denn die amerikanische Besatzungsmacht machte alle Presseveröffentlichungen von ihrer Genehmigung abhängig. Deshalb bekam der damalige Landrat Heinrich Kreß die Unbedenklichkeitserklärung der Amerikaner, als Herausgeber des Heimatjahrbuches aufzutreten.
Landrat Kreß schrieb damals 1949 zur ersten Herausgabe im Vorwort, man wolle das Jahrbuch dazu schaffen, die Gemeinden aus dem Vogelsberg, dem Spessart und der Kinzigebene einander näher zu bringen.
Zum 25-jährigen Bestehen des Heimatjahrbuches sagte Landrat Hans Rüger, dieses Buch sei der "Bestseller" in unserer Heimatregion. Von Georg Rösch in der Absicht geschaffen, die Bevölkerung, ihre Tradition und Kultur in den verschiedenen Kreisteilen einander näher zu bringen und Bewußtsein von der gemeinsamen Heimat zu bilden, habe es diese Aufgabe reichlich erfüllt.
Georg Rösch verstand es, anschaulich und umfassend das Selbstbildnis des Kreises darzustellen. Humoristische Kurzgeschichten aus den verschiedensten Gemeinden waren gemischt mit sachlichen Informationen in Wort und Bild.
Auch heute nach 54 Jahren kann mit Fug und Recht behauptet werden, daß das von Georg Rösch ins Leben gerufene Heimatjahrbuch aus seiner besonderen Verbundenheit mit der Heimat ein bemerkenswertes, lebendig gestaltetes und anschaulich geschriebenes Jahrbuch ist.
Seine Heimatverbundenheit bewies Georg Rösch aber auch noch in anderen Bereichen, 13 Jahre war er Kreisvorsitzender der CDU im Altkreis Gelnhausen, gehörte von 1958 bis 1962 dem Hessischen Landtag an und engagierte sich für die heimische Naturpflege im "Naturpark Hessischer Spessart". lm Jahre 1981 starb Georg Rösch. Seine Arbeit für das Heimatjahrbuch setzte seine frühere Sekretärin, Magda Reiter, bis zu ihrer Pensionierung im Jahr 1997 fort, und heute wird das Jahrbuch von Elmar Stracke und einem ehrenamtlichen Mitarbeiterteam im Sinne von Georg Rösch weitergeführt.

nach oben - zurück